Kommentar

Ein Lob auf gute Nachbarn

In der Siedlung, in der meine Großeltern nach dem Krieg bauten, gibt es die Tradition der sechs engsten Nachbarn. Das sind die Nachbarn, die jederzeit füreinander da sind. Sie helfen mit Eiern oder Mehl ... » mehr

Unsichtbar, dennoch da

Als ich die Recherchen meiner Kollegen zu Glocken mit NS-Symbolen in Mitteldeutschland verfolgte, schnürte sich mir die Kehle zu. Unsere Kirche empfiehlt den betroffenen Gemeinden, an Glocken die Flex ... » mehr

Rettet den Kindergarten

Die Idee des Kindergartens verdankt die Welt dem Thüringer Pädagogen Friedrich Fröbel. Für seine 1840 in Bad Blankenburg eröffnete Einrichtung, in der die Trias von Bildung, Erziehung und Betreuung ... » mehr

mehr aus dieser Kategorie

Wort zur Woche

Still und kontinuierlich statt »auf Biegen und Brechen«
Still und kontinuierlich statt »auf Biegen und Brechen«

Es soll nicht durch Heer oder Kraft sondern durch meinen Geist geschehen, spricht der Herr Zebaoth. Sacharja 4, Vers 6 Als »Mund Gottes« verspricht der Prophet Sacharja seinen verunsicherten jüdischen ... » mehr

Kirche ist kein Verein, sondern ein Stück Himmel auf Erden
Kirche ist kein Verein, sondern ein Stück Himmel auf Erden

Christus spricht: Wenn ich erhöht werde von der Erde, so will ich alle zu mir ziehen. Johannes 12, Vers 32 Wozu ist die Kirche da? Wozu weht der Heilige Geist durch unsere Institutionen und durch unsere ... » mehr

Kein »Bitte warten!«, sondern »Du bist verbunden!«
Kein »Bitte warten!«, sondern »Du bist verbunden!«

Gelobt sei Gott, der mein Gebet nicht verwirft noch seine Güte von mir wendet. Psalm 66, Vers 20 Anruf bei einer sogenannten Hotline, einem heißen Draht: »Bitte warten, Sie werden verbunden«. Musik ... » mehr

mehr aus dieser Kategorie

Kirche vor Ort

Wie Phönix aus der Asche
Wie Phönix aus der Asche

Walldorf an der Werra: Vor sechs Jahren zerstörten die Flammen die Kirche der Kirchenburg. Seitdem baut die Gemeinde sie neu auf. Eines stellt Pfarrer Heinrich von Berlepsch gleich klar: »Über Geld und Termine reden wir nicht.« Statt dessen wolle man lieber »über Gott und über unseren Glauben reden«. Vielleicht steckt dahinter neben der löblichen Absicht, über Inhalte zu sprechen, auch die Erfahrung, dass Neid zuweilen als höchste Form der Anerkennung erfahrbar ist. Denn wer sich an die ... » mehr

Den Weg zum Glauben
Den Weg zum Glauben

Bad Köstritz: Juliane Schlenzig ist seit April Pfarrerin in der Schütz-Stadt Ein Idyll ist das hier«, schwärmt Juliane Schlenzig. Das Pfarrhaus frisch renoviert, die St. Leonhard-Kirche in Blickweite und der Schlosspark für die Laufrunde am Abend direkt um die Ecke. Im April ist die 30-Jährige mit ihrer Familie von Jena nach Bad Köstritz gezogen. 36 Jahre war Michael Eggert hier Pfarrer. Als er 2015 in den Ruhestand ging, war die Stelle ein Jahr vakant. Ein bisschen froh ist Juliane Schlenzig ... » mehr

Das Kloster im Fünfgeschosser
Das Kloster im Fünfgeschosser

Lobeda: In Jenas Trabantenstadt leben drei katholische Ordensfrauen. Das Engagement für die Ökumene ist für sie eine Herzensangelegenheit. Ein kontemplatives, Gott zugewandtes Leben im Plattenbau mit Leichtbauwänden – wie geht das? »Viel Zeit verbringen wir nicht in der Wohnung«, erzählt Christine Romanow. Die Schwester vom Orden der Missionarinnen Christi teilt mit Maria-Elisabeth Goldmann und Ruth Stengel von den Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel zwei Wohnungen in Jena-Lobeda. ... » mehr

mehr aus dieser Kategorie

Eine Welt

Unterwegs im Namen des Herrn
Unterwegs im Namen des Herrn

Weltreisende: Christliche Mission unter fremden Völkern und Kulturen gehörte von Anfang an zum Selbstverständnis des Pietismus in Deutschland – zum Beispiel bei August Hermann Francke. Aus den programmatischen ... » mehr

Tansania-Sonntag: »Gemeinde leben«
Tansania-Sonntag: »Gemeinde leben«

Jedes Jahr zum Sonntag »Rogate« nimmt die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland (EKM) die Partnerschaftsarbeit mit der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Tansania besonders in den Blick. Das Evangelisch-Lutherische ... » mehr

Hoffnung aus Stein, Liebling aus Pappe
Hoffnung aus Stein, Liebling aus Pappe

Sieben Jahre nach dem Erdbeben im neuseeländischen Christchurch soll die alte Kathedrale wieder aufgebaut werden. Ohne Michaela Lewin gäbe es bei der Stadtrundfahrt nicht viel zu sehen. Die 24-Jährige ... » mehr

mehr aus dieser Kategorie

Glaube und Alltag

Das Leben feiern: Pfingsten

Mit Begeisterung erfüllt das Pfingstfest die Menschen: Der Glaubenskurs der Sonntagszeitung widmet sich den kirchlichen Festen und zeigt, warum sie eine Schule für Lebenskunst sind. Pfingsten wird gerne ... » mehr

Die Windeln waschende Himmelskönigin

Von Luthers Wiederentdeckung der biblischen Maria Es geht ums Windelnwaschen. Darin, so Luther, sei Maria ein Vorbild gewesen: »Die Engel sehen mich für Gottes Mutter an, und hab mich’s dennoch nicht ... » mehr

Das Leben feiern: Himmelfahrt

Blick nach oben: Unser Glaubenskurs widmet sich den kirchlichen Festen und zeigt, warum sie eine Schule für Lebenskunst sind. Vor 2 000 Jahren waren Himmelfahrten etwas ziemlich Normales. Routine ... » mehr

mehr aus dieser Kategorie

Reisetagebuch

Braga, Coimbra und Fatima

Leser von Glaube und Heimat entdeckten im Mai die Sehenswürdigkeiten Portugals Das Interesse der 26 Leser von Glaube+Heimat war groß, denn alle betraten portugiesischen Boden zum ersten Mal. Nach der Landung in Porto und dem Empfang durch die Reiseleiterin Teresa Leite sahen wir die geschichtsträchtige Stadt vorerst vom Bus und bekamen einen Vorgeschmack auf das, was uns 23. bis 30. Mai erwarten sollte. Im Hotel – mit Blick auf den Atlantik – bat uns Reisebegleiter, Pfarrer i. R. ... » mehr

Ostern mit Kanonenschlägen
Ostern mit Kanonenschlägen

Bunter Strauß von Eindrücken: Die Leserreise zum orthodoxen Osterfest auf die Kykladen Während das heilige Licht von Kerze zu Kerze weitergegeben wird und Priester und Diakone auf dem Platz vor der Kirche die Liturgie singen, wird das zuvor noch vereinzelte Prasseln und Knallen zum ohrenbetäubenden Getöse. Hunderte von Knallkörpern fliegen durch die Gegend, Raketen steigen, farbige Funken sprühend, in den mitternächtlichen Himmel. In das hektische Klingeln der Kirchenglocken mischen sich ... » mehr

Beinahe wie im Paradies
Beinahe wie im Paradies

Über Pfingsten 2014 verbrachten 28 Leserinnen und Leser wunderbare Tage auf den Kanalinseln An den Hängen und Gartenmauern leuchten die Mittagsblumen. Strahlendblauer Himmel, blaues Meer, Klippen, Farne, Fingerhut und Heide – und das faszinierende Schauspiel von Ebbe und Flut. Die Leserreise unserer Kirchenzeitung zu den Kanalinseln war fast eine Reise ins Paradies. Die herrlichen Gärten wie der von Judith Queree mit Blumen, alten Bäumen, verwunschenen Ecken und hohen Wiesen faszinierten die ... » mehr

mehr aus dieser Kategorie