Kultur- und Lebensraum Elbe

29. Juni 2012 von redaktionguh  
Abgelegt unter Titelseite

Elbekirchentag: Zum fünften Mal treffen sich Naturschützer, Elbnutzer und Politker

Zum 5. Elbekirchentag am 30. Juni und 1. Juli in Meißen wird auch über die Elbgestaltung diskutiert. Gibt es ein tragfähiges Zukunftskonzept für den Strom?

Den einen galt es als notwendig, den anderen war es ein Dorn im Auge: Das angestrebte Bauwerk über die Elbe wurde von Gemeinden und Gewerbetreibenden angeregt und vorangetrieben. Als es 1893 vollendet wurde, war die Kritik harsch: »Durch den Bau einer Auslegerbrücke hätte man eine noch sicherere und dabei einfachere Konstruktion […] erhalten, deren Umrisse […] in der Landschaft günstiger wirken würden […].« Oder aber: Es »sind viele abfällige Urteile entstanden. Man bedauert, daß die Landschaft durch die Eisenkonstruktion sehr beeinträchtigt sei«. Weiter moniert wurde, dass nur wenig Geld zum Bauen zur Verfügung stand und dass nur ein Abriss Abhilfe verspräche. Anders wäre ein geeignetes Landschaftsbild nicht wiederherzustellen. Das so gescholtene Bauwerk, die Loschwitzer Brücke in Dresden, als »Blaues Wunder« bekannt, steht noch und sie genießt mittlerweile hohes Ansehen. Als ein Wahrzeichen der Stadt war sie 2007 auch für den Preis »Historisches Wahrzeichen der Ingenieurbaukunst in Deutschland« nominiert. Ein Sinnbild für die Bedeutung des Lebensraums Elbe?

Ob Meißen, Dresden, Wittenberg, Magdeburg (im Bild) oder Hamburg – historisch bedeutende Städte liegen entlang der Elbe. Foto: grs1305/Pixelio.de

Ob Meißen, Dresden, Wittenberg, Magdeburg (im Bild) oder Hamburg – historisch bedeutende Städte liegen entlang der Elbe. Foto: grs1305/Pixelio.de

Um diese Bedeutung auszuleuchten gehört sicher noch mehr dazu. Die Elbe wird als Wasserstraße genutzt, und auch der Hochwasserschutz erfordert bauliche Eingriffe am Fluss. Das Gewässer gräbt sich immer tiefer in sein Bett. Dies zieht neben dem Absinken des (Grund-)Wasserspiegels auch die dem Fluss benachbarten Auen und landwirtschaftlichen Flächen in Mitleidenschaft. Gleichwohl gehören die naturbelassenen Flusslandschaften mit ihren Uferzonen zu den artenreichen Naturräumen hierzulande. Wer sich der Naturbeobachtung hingibt oder die Elbe als Erholungs- und Freizeitgebiet entdeckt hat, weiß um diese Bedeutung. All diese Beispiele zeigen, wie reichhaltig die verschiedenen Einwirkungen des Menschen auf einen Fluss sein können und welche Möglichkeiten dieser den Menschen bietet.

Gesprächsbedarf im Lebensraum Elbe besteht bei den Themen Schifffahrt, Fischerei, touristische Nutzung, Hochwasserschutz, Erosion der Fluss-Sohle am Mittellauf, Naturschutz, Auenschutz, um nur einige zu nennen. Es geht um Einklang und Widerstreit von ökonomischen, ökologischen, kulturellen und verkehrlichen Zwecken. Dabei wird auch versucht, zukünftige Klimaentwicklungen in die Planungen mit einzubeziehen. Und hier sind wir mittendrin im Kultur- und Lebensraum Elbe. So dynamisch der Fluss ist, so dynamisch sind die unterschiedlichen Bestrebungen, die weitere Gestaltung der Elbe in Angriff zu nehmen. Verschiedene Anschauungen treffen dabei aufeinander. Die Kirchen, Umweltverbände, die Verbände der Binnenschifffahrt, der Häfen, der Verlader und des Tourismus, die Wasserschifffahrtsämter und -direktionen sind einige der beteiligten Akteure. Eine einzige Perspektive wird jedoch keinem Fluss gerecht – der einzigartigen Elbe schon gar nicht. Das »Gesamtkonzept Elbe« der Bundesministerien für Verkehr und Umwelt wie der Wirtschaft lädt zu einem gesellschaftlichen Prozess zur zukünftigen Gestaltung des Lebensraums Elbe ein; die Elbanrainerkirchen haben ein Positionspapier zur Zukunft der Elbe verfasst. Ein tragfähiges Zukunftskonzept für die Elbe wird wohl nur im konzertierten Vorgehen aller Beteiligten erfolgreich erstellt und umgesetzt werden können. Dadurch erfährt der Lebensraum Elbe seine Bedeutung!

Beim Elbekirchentag in Meißen soll dieser Kultur- und Lebensraum mit zahlreichen Aktionen gewürdigt werden. Zudem wird auch der Diskussion zur weiteren Elbgestaltung und Nutzung des Flusses Raum gegeben.
Jörg Michel

Der Autor ist Studienleiter an der Evangelischen Akademie Meißen.
www.elbekirchentag.de

Bookmark and Share
Möchten Sie ein Exemplar der gedruckten Zeitung in den Händen halten? Gern senden wir Ihnen ein kostenloses Probeheft. Einfach und unverbindlich hier bestellen. (Link)

Für diesen Artikel ist der Bereich für Lesermeinungen geschlossen.