»Blitzlauf« zu Luther

22. Januar 2016 von redaktionguh  
Abgelegt unter Kirche vor Ort

Erfurt: Die Vorbereitungen für den »Kirchentag auf dem Weg« 2017 laufen

Als der Jurastudent Martin Luther am 17. Juli 1505 an die Pforte des Augustinerklosters in Erfurt klopfte und um Aufnahme bat, begab er sich auf eine ungewisse Reise, die nicht nur sein Leben, sondern das vieler anderer und sogar die Gesellschaft Europas grundlegend veränderte. Luther war unterwegs zu seinem Gott und unterwegs sein, ist auch eines der großen Themen beim »Kirchentag auf dem Weg« in Erfurt.

So wird an Christi-Himmelfahrtswochenende 2017 in Anlehnung an das Stotternheimer »Blitzerlebnis« Luthers unter anderem zu einem »Blitz-« beziehungsweise Reformationslauf durch die Innenstadt eingeladen. Auf verschiedenen Strecken können sich Laufbegeisterte im Gedenken an die Reformation auf den Weg machen. Dabei wird es neben einer Marathon-Strecke auch Etappenrouten für Familien und eine Kinderstrecke geben. »Die einzelnen Wege werden dabei auch die berühmte Via Regia berühren«, erklärt Jürgen Reifarth, Beauftragter der Reformationsdekade.

KirchevO-03-2016»Wir möchten ein einmaliges Event schaffen, das an die Bewegung, die die Reformation in Kirche und Welt gebracht hat, erinnert. Zudem möchten wir für alle Menschen in Erfurt und ihre Gäste eine Möglichkeit schaffen, dabei zu sein, auch wenn sie sich nicht alle zum christlichen Glauben bekennen«, so Reifarth. Start und Zielpunkt wird der Domplatz sein. Drumherum wird das Thema »Unterwegssein« weiter beleuchtet – auf dem direkten Wege zu Fuß aber auch im theologischen Sinne.

»Entscheidende Weichen für die Reformation wurden hier in Erfurt gestellt«, betont Dr. Matthias Rein, Senior des Kirchenkreises Erfurt. Darum komme man 2017 auf dem Weg zum Evangelischen Kirchentag in Wittenberg und Berlin gar nicht an Erfurt vorbei. An einem authentischen Ort erlebbare Geschichte und aktuelle Zugänge zum Glauben bieten, das ist das Ziel der Verantwortlichen in Erfurt. Dieser Ort der radikalen Umkehr des Jurastudenten zum Mönch Martin Luther, das spirituelle Handwerkszeug, Ökumene, aber auch die Verbindung zum Judentum werden Thema sein.

Aber nicht nur um die Rückbetrachtung soll es in diesen Tagen gehen. »Wir wollen auch zeigen, was Evangelischsein heute bedeutet und die Lebendigkeit unseres christlichen Glaubens deutlich machen. In Erfurt feiert man Feste in aller Öffentlichkeit, wie etwa das Krämerbrückenfest. Dieser Tradition wollen wir uns anschließen und ein Glaubensfest feiern mit allen, die sich dieser Stadt zugehörig fühlen«, betont Rein.

Kindgerecht und familienbezogen werden viele der Angebote in der Innenstadt rund um die Lutherstätten sein. »Es wird unter anderem eine Erzählwerkstatt geben, in der nicht nur das Geschehen vor 500 Jahren fassbar wird, sondern dem Kirchentagsbesucher auch der Blick auf die DDR-Geschichte ermöglicht wird«, erklärt Senior Rein. Besonders wichtig ist ihm die Verbindung von Glaube, Musik, Kunst und Bildung im Programm: »Bildung und Frömmigkeit haben in Erfurt immer schon eine Rolle gespielt und das bis heute«, sagt Rein. So ist beim »Kirchentag auf dem Weg« unter anderem auch ein Luther-Musicals in der Lutherkirche geplant, das dann zum ersten Mal zur Aufführung kommen wird.

Ein äußerst vielfältiges Programm ist ausgearbeitet. Nun heißt es, dieses auf den Weg zubringen, damit der »Kirchentag auf dem Weg« zu einem prägenden Ereignis für die Kirche und die Region um Erfurt wird.

Diana Steinbauer

Bookmark and Share
Möchten Sie ein Exemplar der gedruckten Zeitung in den Händen halten? Gern senden wir Ihnen ein kostenloses Probeheft. Einfach und unverbindlich hier bestellen. (Link)

Für diesen Artikel ist der Bereich für Lesermeinungen geschlossen.