Juristen unter dem Druck der Öffentlichkeit

7. März 2016 von redaktionguh  
Abgelegt unter Blickpunkt

Staatsanwalt Jens Wörmann kann sich in die Situation des Pilatus hineinversetzen

Jens Wörmann ist Staatsanwalt im Geraer Justizzentrum. Auf seinem Schreibtisch landen die von der Polizei aufgenommenen oder die bei der Staatsanwaltschaft angezeigten Straftaten. Als Staatsanwalt sammelt Wörmann die Vorgänge, prüft, ob ein Tatverdacht vorliegt, ob dem Beschuldigten die Tat nachgewiesen werden kann, und er entscheidet, ob Anklage erhoben wird oder nicht. Wenn ja, obliegt es dem Staatsanwalt, Anklage zu erheben. Ein Urteil fällt er nicht. Die Anklage geht zum Gericht, wo ein Richter die Entscheidung trifft. Wörmann sieht sich in einer anderen Rolle als Pilatus, der nach heutigem Rechtsverständnis eher mit einem Richter als mit einem Staatsanwalt zu vergleichen sei. »Als Präfekt hatte er die Kompetenzen zur Verurteilung, Bestrafung und Vollstreckung«, so Wörmann. Im Unterschied zu einem Richter beschränke sich seine Autorität auf die Anklage. Immerhin könne er mit dieser Einfluss auf einen Prozess nehmen.

Jens Wörmann in seinem Arbeitszimmer im Geraer Justizzentrum. Foto: Sabine Kuschel

Jens Wörmann in seinem Arbeitszimmer im Geraer Justizzentrum. Foto: Sabine Kuschel

Nun hat Wörmann es nicht mit so unbescholtenen Typen zu tun, wie Jesus es war. Zwar beschäftigt sich der Staatsanwalt im Alltag häufig mit leichteren Delikten wie Ladendiebstahl, Beleidigung und Schwarzfahrten. Doch ebenso fallen Mord und Totschlag, Wirtschaftskriminalität und organisierte Kriminalität in sein Ressort.

Die biblische Szene mit Jesus und Pilatus ins Heute übertragen – eine Horrorvorstellung! Ein Unschuldiger wird vor den Kadi gezerrt und verurteilt? »Ausgeschlossen sind Fehlurteile auch heute nicht.« Allerdings schätzt Wörmann das Risiko gering ein. Es sei selten, dass ein einzelner Richter ein Urteil fällt, wie Pilatus das tat. Bei großen Verfahren seien mehrere Richter beteiligt. Niemand könne in erster Instanz letztgültig verurteilt werden. Bestünden Zweifel an dem richterlichen Spruch, könnten Rechtsmittel eingelegt werden. Und wenn über mehrere Instanzen geklagt wird, seien so viele Richter und Staatsanwälte mit dem Fall beschäftigt, dass ein Fehlurteil schwer vorstellbar sei, so der Jurist.

Jedenfalls kann sich Wörmann in die Situation des römischen Präfekten hineinversetzen. Es sei ein Unterschied, ob außer den Beteiligten niemand Interesse an einem Fall hat oder ob Journalisten und Politiker daran Anteil nehmen. Die große Erwartungshaltung der Öffentlichkeit könne einen Richter und Staatsanwalt beeinflussen. In dieser Situation war Pilatus. Er sah sich als einzelner Richter einer aufgeheizten Menschenmenge gegenüber, die ihm vorgab, wie er über Jesus zu urteilen hatte.

Im Gegensatz zu Pilatus, der Jesus von Angesicht zu Angesicht gegenüberstand, wird Wörmann mit den Straftaten auf dem Papier konfrontiert. Der Staatsanwalt liest in den Akten die Personalien, die meist von der Polizei formulierte Aussage des Täters, Zeugenaussagen. »Das ist neutral, objektiv, verschafft Abstand. Bei schriftlichen Aussagen fehlt aber auch das Gespür dafür, ob jemand lügt.«

Pilatus konnte sich von Jesus einen persönlichen Eindruck verschaffen. Er habe keinen juristischen Grund gefunden, um Jesus hinrichten zu lassen, so Wörmann. Dass er Jesus gegen seine innere Überzeugung verurteilte, dafür spreche die Geste des Händewaschens. Pilatus traf seine Entscheidung unter dem Druck der Menschenmasse. Die Macht der Mehrheit!

Sabine Kuschel

Bookmark and Share
Möchten Sie ein Exemplar der gedruckten Zeitung in den Händen halten? Gern senden wir Ihnen ein kostenloses Probeheft. Einfach und unverbindlich hier bestellen. (Link)

Für diesen Artikel ist der Bereich für Lesermeinungen geschlossen.