Pfarrbüro in der Einkaufszone

29. August 2016 von redaktionguh  
Abgelegt unter Kirche vor Ort

Kirchenkreis Mühlhausen: Erprobungsraum in einem Ladenlokal in Bad Langensalza eröffnet

Ein Pfarrbüro mit Schaufenster und Schlagzeug: In der Fußgängerzone von Bad Langensalza hat die Evangelische Kirche in Mitteldeutschlands (EKM) ihren ersten Erprobungsraum in einem Ladenlokal eröffnet. Dieses Ladenlokal soll Kirchengeschichte schreiben und testen, wie Kirche noch besser die Menschen erreicht, wünscht sich der Projektverantwortliche, Pfarrer Johannes Beck.

Samen im Angebot: Pfarrer Johannes Beck und Superintendent Andreas Piontek zerschneiden das rote Band vor dem Ladenlokal Erprobungsraum in Bad Langensalzas Innenstadt. Foto: Claudia Götze

Samen im Angebot: Pfarrer Johannes Beck und Superintendent Andreas Piontek zerschneiden das rote Band vor dem Ladenlokal Erprobungsraum in Bad Langensalzas Innenstadt. Foto: Claudia Götze

Beck ist neu im Kirchenkreis Mühlhausen. Für den 33-Jährigen ist es die erste Pfarrstelle. »Eine Pfarrstelle ohne feste Gemeinde und regelmäßige Gottesdienste«, sagt er. Er wird aber trotzdem in einem Bereich mit 26 Gemeinden in den vier Pfarreien Bad Langensalza, Bad Tennstedt, Großvargula und Kirchheiligen unterwegs sein.

Dass er nicht wie seine Pfarrkollegen in die festen Strukturen der Gemeindearbeit eingebunden ist, soll ihm den Freiraum verschaffen für »andere Formen von Gemeindearbeit«. Er wolle gute Ideen für Kirche und Gemeinde ausprobieren, sagt Beck.

Sein Erprobungsraum sind vor allem die Menschen. Mit ihnen will er hier in der Einkaufszone querdenken und herausfinden, was geht und was nicht. »Ein Laden zwischen einem Café und einem Sanitätshaus. Das passt prima«, findet auch der Mühlhäuser Superintendent Andreas Piontek. »Was soll es nun in unserem Laden zu kaufen geben?«, fragt er am vergangenen Sonntag bei der Eröffnung in die Runde und hebt die »Vielfalt im Sortiment« hervor. Und betont die Besonderheit: »Wir verkaufen keine reifen Früchte, wir verkaufen die Samen«. Die Menschen sollten aber das »Komm mal vorbei« nicht allzu wörtlich nehmen, sondern hineinkommen. Dieser Laden solle zu einem Ort der Gemeinschaft werden, wünscht sich der Superintendent.

Beck selbst möchte für den Erprobungsraum recht schnell ein Netz von Ehrenamtlichen spinnen. Deshalb wird es an diesem Sonntag, 28. August, einen Informationsabend geben. »Da­raus soll eine Gruppe von Ehrenamtlichen wachsen«, hofft Beck. Bis dahin hängen auf jeden Fall die Bilder von Ralf Klement vom Verein Kunstwestthüringer im Kirchenladen: Eine erste »malerische Erprobung«, wie der Pfarrer es nennt. Beck wird die Erprobung auch »theoretisch« begleiten. »Wir wollen im Gespräch bleiben, Wege reflektieren und Impulse geben.« Er will wissen: »Lässt sich Kirche anders denken? Was ist dran in der Region? Was hilft in der Zukunft?«

Das Zahnrad auf der Schaufensterscheibe soll Programm sein: Beck möchte mit dem Laden und Erprobungsraum in der Region Bad Langensalza wie ein Zahnrad funktionieren – als Antrieb für eine Maschine, die letztlich ein ganzes Feld bestellt.

Claudia Götze

www.erprobungsraum-lsz.de

Bookmark and Share
Möchten Sie ein Exemplar der gedruckten Zeitung in den Händen halten? Gern senden wir Ihnen ein kostenloses Probeheft. Einfach und unverbindlich hier bestellen. (Link)

Für diesen Artikel ist der Bereich für Lesermeinungen geschlossen.