Ein weltlich Ding

8. Juli 2017 von redaktionguh  
Abgelegt unter Kommentar

Der Bundestag hat entschieden. Insgesamt stimmten 393 Parlamentarier mit Ja, 226 mit Nein. Danach können künftig homosexuelle Paare genauso heiraten wie Mann und Frau. Eine demokratische Entscheidung des Parlaments. Der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) begrüßt in seiner Stellungnahme das Votum. Weiter heißt es: »Die Bedeutung der Ehe zwischen Mann und Frau wird dadurch keineswegs geschmälert. Im Gegenteil – sie wird noch einmal unterstrichen.« Das sehen naturgemäß nicht alle Protestanten so.

Nach Luther ist die Ehe ein »weltlich Ding«. Das evangelische Eheverständnis ist davon geprägt. Von jeher versteht man darunter das geregelte Zusammenleben zwischen Mann und Frau. Die Ehe ziele vor allem auf die Gründung einer Familie, ist in der Agenda einer Landeskirche zur kirchlichen Eheschließung zu lesen. »Und schuf sie als Mann und Frau«, heißt es in 1. Mose 1, Vers 27 und in Vers 28: »Gott segnete sie und sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und mehret euch und füllet die Erde.« Dass die biblische Grundordnung kein Maßstab für die Mehrheit des Bundestages ist, erstaunt nicht. Für die EKD sollte sie das schon sein, glauben nicht nur Evangelikale.

»Versöhnen statt spalten« – dieses Motto verbindet sich mit dem politischen Leben von Johannes Rau. Das wünschen sich nicht wenige von ihrer Kirche. Mit ihrer Stellungnahme polarisiert die EKD und grenzt aus, wo sie doch genau das Gegenteil im Sinn hat. Der Rat der EKD ist die öffentliche Stimme der Evangelischen Kirche in Deutschland. Er vertritt die Interessen von 20 Landeskirchen mit insgesamt 22 Millionen Gemeindegliedern. Und die können eigentlich mehr erwarten als die uneingeschränkte Zustimmung zur »Ehe für alle«.

Willi Wild

Bookmark and Share
Möchten Sie ein Exemplar der gedruckten Zeitung in den Händen halten? Gern senden wir Ihnen ein kostenloses Probeheft. Einfach und unverbindlich hier bestellen. (Link)

Reaktionen unserer Leser

4 Lesermeinungen zu “Ein weltlich Ding”
  1. Alexios Garotman sagt:

    finis – ecclesia

  2. Leser sagt:

    Ach Herr Wild, da verlangen Sie zuviel von der EKD!
    “Dass die biblische Grundordnung kein Maßstab für die Mehrheit des Bundestages ist, erstaunt nicht. Für die EKD sollte sie das schon sein, glauben nicht nur Evangelikale.”
    Solche Zeiten sind doch schon lange vorbei!
    Ihnen herzlichen Dank, daß Sie das so klar sehen und aussprechen!

  3. Die Tatsache, dass die Ehe zwischen Mann und Frau etwas Besonderes ist, müsste uns Christen eigentlich klar sein. Diese Ehe wird gesegnet, die Ehe für alle wird nicht einmal erwähnt.
    Ehe zwischen Mann und Frau ist außerdem Spiegelbild der “Ehe” zwischen Christus und seiner Gemeinde.

    Man kann ja einiges wollen. Sich aber dabei auf die Bibel berufen, muss schon nachvollziehbar sein.
    Ich bin dankbar, dass jetzt auch Bischöfe das erkennen und die Grenze ziehen. Beispiele (hoffentlich nicht vollzählig): Ilse Junkermann (Mitteldeutschland), Renzing (Sachsen, Abromeit (Nordkirche) – Ich danke Ihnen für Ihre klare Haltung! Und dann auch die Evangelische Allianz, die Baptisten – und Brüdergemeinden, die Katholische Kirche – sie halten am klaren Bibelwort fest!

  4. Klaus Bergmann sagt:

    Herzlichen Dank,
    Danke, Herr Wild,
    für diese klaren Worte.
    Hoffentlich erkennt der Rat der EKD, der die Interessen von 22 Mio Mitgliedern der evangelischen Landeskirchen vertreten sollte, dass er mit mit seiner Zustimmung zur sog. “Ehe für alle” das gerade nicht tut. Und von ökumenischer Haltung gegenüber unseren katholischen Geschwistern, deren Kirchenleitung dieses Thema ganz anders sieht, ist hier nicht viel zu erkennen.
    Klaus Bergmann

Ihre Lesermeinung zu diesem Artikel

Nutzen Sie gravatar, wenn Sie Ihr Bild mit der Meinung veröffentlichen wollen!