Gottes Wort verschenken

1. November 2017 von redaktionguh  
Abgelegt unter Kirche vor Ort

Mission: In Bad Blankenburg wird die Bibel verteilt

Geschenke sind an besonderen Festen keine Seltenheit. Doch was schenkt man den Menschen zum 500. Reformationtag? Ganz klar: Gottes Wort. Und dieses zu den Menschen zu bringen, das haben sich in diesen Tagen die »Jugend mit einer Mission« (JMEM) in Bad Blankenburg, die Kirchgemeinden vor Ort, die Evangelische Allianz, die Deutsche Bibelgesellschaft und das Zinzendorf Institut vorgenommen.

 Laura Guiste aus den USA übergibt Bob Emberly in Bad Blankenburg eine Bibel. Kostenlos und Segen inklusive. Fotos: JMEM

Laura Guiste aus den USA übergibt Bob Emberly in Bad Blankenburg eine Bibel. Kostenlos und Segen inklusive. Foto: JMEM

10000 Bibeln der neuen Lutherausgabe von 2017 verteilen junge Menschen aus Kanada, Neuseeland, Indien, Bahrain, Puerto Rico, Brasilien, Kachastan, England, Russland, USA und natürlich auch viele junge Menschen aus Deutschland in den nächsten vier Wochen in Bad Blankenburg und 36 umliegenden Dörfern. Dazu bieten sie auch immer an, jedes Haus und jede Familie zu segnen.

Die Übersetzung der Heiligen Schrift ins Deutsche durch Martin Luther hat die damalige Gesellschaft verändert, u. a. die Entwicklung einer allgemeinen deutschen Sprache angestoßen und auch das Bildungssystem, die Kunst, die Architektur, die Wissenschaften nachhaltig beeinflusst.

Die Aktion der JMEM hat in der vergangenen Woche in Zeigerheim und Oberwirbach begonnen. Mit keinem schlechten Ergebnis, berichtete Susanne Chmell vom JMEM. Genau 50 Prozent der Menschen, die sie angesprochen hatten, haben eine Bibel angenommen.

Keinen Katalog, sondern die Lutherbibel bringt Daniel Kalensee aus Bad Blankenburg Steffi Kliesch in Großgölitz. Foto: JMEM

Keinen Katalog, sondern die Lutherbibel bringt Daniel Kalensee aus Bad Blankenburg Steffi Kliesch in Großgölitz. Foto: JMEM

»Es gab Menschen, die erst kein Exemplar wollten, weil sie nicht zur Kirche gehören, aber dann positiv überrascht waren, dass sie trotzdem ein Exemplar kostenlos bekommen. Ein Mann fragte, ob da wirklich nicht noch eine Rechnung nachkommen wird«, berichtet Chmell. Alle Leute, die eine Bibel annahmen, freuten sich auch über die Möglichgkeit von den jungen Menschen gesegnet zu werden.

Wie bedeutend die Aktion ist, zeigen die Begegnungen, die Susanne Chmell und ihre Mitstreiter in den ersten Tagen hatten: »Ein Mann freute sich riesig, weil er geschäftlich viel unterwegs ist und in den Hotels immer mal in den Bibeln liest, die dort auf den Nacht­tischen liegen. Selbst gehört er aber keiner Kirche an. ›Nun hab ich endlich mal eine eigene Bibel zu Hause. Vielen Dank, dass Sie gekommen sind. Das finde ich klasse‹, sagte er«, berichtet Susanne Chmell. Eine Frau, so Chmell, sei erst sehr abweisend gewesen und meinte, dass in ihrer Situation ihr niemand helfen könne, auch keine Bibel. Sie berichtete, sie habe einen bösartigen Krebs und kaum Hoffnung.

»Wir haben ihr erzählt, dass die Psalmen Gebete sind, die Menschen in tiefster Not gebetet haben und die einem viel Kraft geben können, wenn man verzweifelt ist«, so Susanne Chmell. Gespräche wie diese verändern. »Am Ende nahm sie doch eine Bibel und eine CD für ihre Enkel und bedankte sich sichtlich bewegt, dass wir gekommen sind.«

Ein Mann sagte: » Mit Glauben hab ich nichts am Hut. Was ist, wenn ich das nicht will?« Darauf erklärten ihm die jungen Menschen, dass sie dann einfach weitergehen würden. Sie empfahlen dem Mann die Bibel dennoch sehr. Man wüsste ja nie, wie diese mal helfen könne.

(G+H)

Kommentare bitte an: leserbriefe@glaube-und-heimat.de


Bookmark and Share
Möchten Sie ein Exemplar der gedruckten Zeitung in den Händen halten? Gern senden wir Ihnen ein kostenloses Probeheft. Einfach und unverbindlich hier bestellen. (Link)

Für diesen Artikel ist der Bereich für Lesermeinungen geschlossen.