Baubeginn mit Ben und Lilli

20. November 2017 von redaktionguh  
Abgelegt unter Kirche vor Ort

Spatenstich für die Andreasgärten der Johanniter am Petersberg

Es war mehr ein symbolischer Spatenstich. Am 2. November endete offiziell die planerische Phase für die Andreasgärten der Johanniter in Erfurt. Nun geht es Stein für Stein an die bauliche Umsetzung.

Eine Wohnlandschaft schaffen, die sich an die wandelnden Bedürfnisse des Lebens anpasst: Das ist die Idee der Andreasgärten. Das Quartier, das die Johanniter am Erfurter Petersberg planen, ist ein ehrgeiziges Projekt. 95 Wohnungen, 300 Autostellplätze und 140 Kindergartenplätze sollen auf dem Areal in bester Lage und an historischem Ort entstehen. Seit Februar wurden die alten Gebäude auf dem Brachland abgerissen, seit Juni stehen nur noch die denkmalgeschützten Gebäude.

Spatenstich für die Andreasgärten der Johanniter am Petersberg     Es war mehr ein symbolischer Spatenstich. Am 2. November endete offiziell die planerische Phase für die Andreasgärten der Johanniter in Erfurt. Nun geht es Stein für Stein an die bauliche Umsetzung. Eine Wohnlandschaft schaffen, die sich an die wandelnden Bedürfnisse des Lebens anpasst: Das ist die Idee der Andreasgärten. Das Quartier, das die Johanniter am Erfurter Petersberg planen, ist ein ehrgeiziges Projekt. 95 Wohnungen, 300 Autostellplätze und 140 Kindergartenplätze sollen auf dem Areal in bester Lage und an historischem Ort entstehen. Seit Februar wurden die alten Gebäude auf dem Brachland abgerissen, seit Juni stehen nur noch die denkmalgeschützten Gebäude.  Schon innerhalb eines Jahres soll die Kindertagesstätte fertig sein. Zeitgleich wird an einer eingeschossigen Tiefgarage gebaut, anschließend soll das Wohnquartier errichtet werden. Für den ehrenamtlichen Landesvorstand Christian Meyer-Landrut ist das Projekt zukunftsweisend. Und nicht nur das: »Hier können christliche Werte gelebt werden und damit gesellschaftliche Relevanz erlangen«, ist er sich sicher.  Familien mit Kindern finden hier Raum, doch wenn die Kinder aus dem Haus sind, habe man als Mieter die Möglichkeit, sich zu verkleinern und doch im gewohnten Areal zu bleiben. Dort, wo man beheimatet sei und wo alle nötigen Dienstleistungen vor Ort seien. Gemeinsam leben, für einander da sein, das ist der Sinn des Projektes. Was die Johanniter planen ist so einfach wie herausragend: Einen ganzen »Blumenstrauß des Lebens« – von der Kindertagesstätte bis zur altersgerechten Wohnung. Dafür werden 30,5 Millionen Euro investiert. Erfurts Oberbürgermeister Andreas Bausewein lobte das Konzept und zeigte sich begeistert davon, dass mit dem Bauprojekt der Petersberg im Herzen der Stadt wieder belebt werde. Interessenten gibt es viele – vor allem für das generationsübergreifende Wohnen. Darum waren auch zahlreiche ältere Interessenten gekommen, die den Festakt erleben und sich über die Möglichkeiten der Andreasgärten informieren wollten. Ben und Lilli und die Kinder der Johanniter-Kindertagesstätte »Riethspatzen« untermalten die Veranstaltung mit fröhlichen Liedern. Auch sie wollen hier bald einziehen. Der Erstbezug ist für 2020 geplant.  Diana Steinbauer

Erste Schippen Sand für das Projekt: Ben und Lilli mit OB Andreas Bausewein (li.) und Andreas Weigel und Christian Meyer-Landrut vom Landesvorstand der Johanniter. Foto: Diana Steinbauer

Schon innerhalb eines Jahres soll die Kindertagesstätte fertig sein. Zeitgleich wird an einer eingeschossigen Tiefgarage gebaut, anschließend soll das Wohnquartier errichtet werden. Für den ehrenamtlichen Landesvorstand Christian Meyer-Landrut ist das Projekt zukunftsweisend. Und nicht nur das: »Hier können christliche Werte gelebt werden und damit gesellschaftliche Relevanz erlangen«, ist er sich sicher.

Familien mit Kindern finden hier Raum, doch wenn die Kinder aus dem Haus sind, habe man als Mieter die Möglichkeit, sich zu verkleinern und doch im gewohnten Areal zu bleiben. Dort, wo man beheimatet sei und wo alle nötigen Dienstleistungen vor Ort seien. Gemeinsam leben, für einander da sein, das ist der Sinn des Projektes. Was die Johanniter planen ist so einfach wie herausragend: Einen ganzen »Blumenstrauß des Lebens« – von der Kindertagesstätte bis zur altersgerechten Wohnung. Dafür werden 30,5 Millionen Euro investiert. Erfurts Oberbürgermeister Andreas Bausewein lobte das Konzept und zeigte sich begeistert davon, dass mit dem Bauprojekt der Petersberg im Herzen der Stadt wieder belebt werde.

Interessenten gibt es viele – vor allem für das generationsübergreifende Wohnen. Darum waren auch zahlreiche ältere Interessenten gekommen, die den Festakt erleben und sich über die Möglichkeiten der Andreasgärten informieren wollten. Ben und Lilli und die Kinder der Johanniter-Kindertagesstätte »Riethspatzen« untermalten die Veranstaltung mit fröhlichen Liedern. Auch sie wollen hier bald einziehen. Der Erstbezug ist für 2020 geplant.

Diana Steinbauer

Kommentare bitte an: leserbriefe@glaube-und-heimat.de

Bookmark and Share
Möchten Sie ein Exemplar der gedruckten Zeitung in den Händen halten? Gern senden wir Ihnen ein kostenloses Probeheft. Einfach und unverbindlich hier bestellen. (Link)

Für diesen Artikel ist der Bereich für Lesermeinungen geschlossen.