Im Himmel: Hochzeit unterm Kunstwerk

28. Mai 2018 von redaktionguh  
Abgelegt unter Kirche vor Ort

Text/Foto: Veit Rösler

Text/Foto: Veit Rösler

Bis kurz vor der Trauung stand über dem Altar der Dorfkirche Gröden (Kirchenkreis Bad Liebenwerda) ein Baugerüst. Die ersten, die die kunstvolle Deckenbemalung zu sehen bekamen, waren Christin und Rico Forbrig am Tag ihrer Trauung und der Taufe ihres einjährigen Sohnes Oscar. »Ich hätte nie gedacht, was sich unter der alten Farbschicht verbirgt«, staunte selbst der ordinierte Prädikant René Herrmann. Die St.-Martins-Kirche wurde erstmals 1378 schriftlich erwähnt und mehrfach umgebaut. Bei der jetzigen Sanierung sollten nur Sondierungsschnitte gemacht und der Innenraum weiß gestrichen werden. Die zutage getretenen Mosaiksteinchen ließen jedoch mehr erwarten. Millimeter für Millimeter legten die Restauratoren Evelin Waldmann und Ralf Schirrwagen die Kostbarkeiten frei. Die barocke Malerei wird Christian Schilling zugeschrieben und auf die Zeit von 1701 bis 1704 datiert. Sie blieb unter der vermutlich um 1850 aufgetragenen Übertünchung erhalten. Für die Hochzeitsgäste nicht sichtbar, verbirgt sich hinter dem Altar ein Sondierungsschnitt, der weitere Schätze erahnen lässt.

Text/Foto: Veit Rösler

Kommentare bitte an: leserbriefe@glaube-und-heimat.de

Bookmark and Share
Möchten Sie ein Exemplar der gedruckten Zeitung in den Händen halten? Gern senden wir Ihnen ein kostenloses Probeheft. Einfach und unverbindlich hier bestellen. (Link)

Für diesen Artikel ist der Bereich für Lesermeinungen geschlossen.