Kunst und Revolution

2. Oktober 2018 von redaktionguh  
Abgelegt unter Kultur vor Ort

Lindenau-Museum Altenburg: Ausstellung zu den Jahren 1918 und 1968

Das Jahr 2018 markiert das 100- und 50-jährige Jubiläum zweier bedeutsamer Daten: 1918 schlossen sich viele Künstler, die traumatisiert aus dem Ersten Weltkrieg zurückkehrten, zu revolutionären Vereinigungen zusammen. Im Jahr 1968 kulminierten weltweit Proteste gegen den Vietnamkrieg, die Elterngeneration, Repression und Denkschranken. Unter dem Titel »Die einzig revolutionäre Kraft« widmet sich die neue Ausstellung des Lindenau-Museums diesen historischen Zäsuren.

Demokratie ist lustig, Joseph Beuys, Offsetdruck, 1973

Demokratie ist lustig, Joseph Beuys, Offsetdruck, 1973

Die Phasen um die Jahre 1918 und 1968 waren die fruchtbarsten in der jüngeren deutschen Kunstgeschichte. Gleichzeitig waren sie Zeiten eines tiefgreifenden politischen und gesellschaftlichen Umbruchs. Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs wollten Künstler im Zuge der Novemberrevolution mit künstlerischen Mitteln die Vision einer neuen Gesellschaft realisieren – jenseits von Militarismus, Nationalismus und Kapitalismus.

50 Jahre später resultierte aus dem Vietnamkrieg und dem »Muff von tausend Jahren« die nächste Sinnkrise: Mit den Protesten von 1968 schien die Möglichkeit einer besseren Welt erneut greifbar, wobei ein wichtiger Träger dieser Bewegung wiederum die Kunst war. Hier konnten neue Formen des Zusammenlebens spielerisch erprobt, Utopien formuliert und Zeitgeschichte kommentiert werden. Kunst war in diesen Jahren des Wandels nichts weniger als die rettende Insel und Schauplatz revolutionärer Diskurse.

Das Bauhaus, Abstraktion, DADA und die 1918 vielerorts entstandenen revolutionären Künstlergruppen lassen sich aus dieser Perspektive als Vorfahren von Happening, Performance und politischer Aktionskunst der 68er verstehen. Ihnen gemein sind die Überschreitung von Gattungsgrenzen, die Verknüpfung von Kunst und Leben und ihre kritische bis provokante Haltung zur Mehrheitsgesellschaft.

Die Ausstellung fragt anlässlich des doppelten Jubiläums nach dem beiden historischen Ereignissen innewohnenden revolutionären Potenzial von Kunst und stellt sich die Frage, wo diese entscheidende Kraft der Kunst heute geblieben ist. In zwei Räumen werden die Jahre 1918 und 1968 und deren Folgen im Spiegel der Kunst vor Augen geführt. Peter Weiss’ Ästhetik des Widerstands wird dort in einer raumgreifenden Wandinstallation präsentiert. Im Eckraum findet sich der Besucher in der Gegenwart wieder, wo Kunst angesichts vielfältiger globaler Krisen erneut als Möglichkeitsform des Politischen entdeckt wird.

Der Ausstellungstitel ist eine Hommage an Joseph Beuys, der den Satz geprägt hat: »Die einzig revolutionäre Kraft ist die Kunst.«

Die Ausstellung umfasst über 80 Arbeiten verschiedener Techniken, maßgeblich Malerei, Skulptur, Grafik, Collage, Plakat, Fotografie und Video.

Gezeigt werden Werke von Gerhard Altenbourg, Joseph Beuys, der Künstlergruppe Clara Mosch, Carlfriedrich Claus, Lutz Dammbeck, Otto Dix, Conrad Felixmüller, Petra Flemming, Otto Griebel, George Grosz, Klaus Hähner-Springmühl, John Heartfield, Käthe Kollwitz, Wolfgang Mattheuer, Jonathan Meese, A. R. Penck, Sigmar Polke, Julian Röder, Klaus Staeck, Volker Stelzmann, Elisabeth Voigt, Peter Weiss und den Wiener Aktionisten.

(G+H)

Kommentare bitte an: leserbriefe@glaube-und-heimat.de

Bookmark and Share
Möchten Sie ein Exemplar der gedruckten Zeitung in den Händen halten? Gern senden wir Ihnen ein kostenloses Probeheft. Einfach und unverbindlich hier bestellen. (Link)

Für diesen Artikel ist der Bereich für Lesermeinungen geschlossen.