Im Zeichen des »Urkantors«

22. Oktober 2018 von redaktionguh  
Abgelegt unter Kultur vor Ort

Traditionspflege: 11. Adjuvantentage in Kahla

Zu den 11. Thüringer Adjuvantentagen wird vom 21. bis 27. Oktober nach Kahla (Kirchenkreis Eisenberg) und auf die Leuchtenburg eingeladen. Sie werden seit 2008 jährlich von der Academia Musicalis Thuringiae organisiert. Historischer Hintergrund ist die europaweit einzigartige reiche Musikkultur in den Thüringer Dörfern des 16. bis 18. Jahrhunderts. Bauern und Handwerker halfen (lat. = adjuvare) an Sonntagen dem Kantor bei der musikalischen Ausschmückung der Gottesdienste. Seit der reformatorischen Schulreform gehörte es zum Standard, dass die Schüler ein Blas- oder Streichinstrument erlernen sollten und über die Fähigkeit des Vom-Blatt-Singens verfügten. So bildeten sich mit der Zeit die sogenannten Adjuvantenchöre, aus denen die heutigen Kirchenchöre hervorgegangen sind.

Die zum Teil umfangreichen Notenbestände aus den Pfarrbibliotheken werden seit Jahren mit Hilfe des Landesmusikarchivs Thüringen restauriert und der Praxis zugänglich gemacht. Hierzu gibt es seit 2010 eine Noten-Edition des Wartburg-Verlages!

In diesem Jahr ist das Musikfest mit der traditionellen Johann-Walter Woche verbunden, in der vom 23. bis 26. Oktober zu kleinen Konzerten um 18 Uhr in die Stadtkirche St. Margarethen eingeladen wird.

Nach dem Eröffnungsgottesdienst am 21. Oktober in der Stadtkirche (10 Uhr) wird eine Ausstellung mit Informationstafeln zu den Adjuvanten in Kahla präsentiert (11 Uhr). Im Rathaussaal ist eine weitere Exposition zu sehen: »Die Reformation und ihre Musik in Thüringen« (21. bis 28. Oktober), die der Leiter des Landesmusikarchivs, Dr. Christoph Meixner, konzipiert hat. Zum Programm gehört eine Stadtführung auf den Spuren des aus Kahla stammenden »Urkantors« Johann Walter (27. 10., 11 Uhr, ab Rathaus). Hinzu kommen musikgeschichtliche Vorträge (27. 10., 13 und 14.30 Uhr) über die Kahlaer Adjuvanten, aber auch über »Die singenden Wandervögel der Leuchtenburg« (Jugendbewegung der 1920er Jahre). Das Abschlusskonzert mit Musikschätzen aus Kahla und Prag gestaltet die »Cappella Mariana« aus Prag (27. 10., 18 Uhr, Stadtkirche). In der Porzellankirche auf der Leuchtenburg gibt es vom 22. bis 28. Oktober eine Chor-Festwoche.

Bäckermeisterin Susann Blume reicht frisch gebackene Reformationsbrötchen, die auch bei den Konzerten der Johann- Walter-Woche angeboten werden. Foto: privat

Bäckermeisterin Susann Blume reicht frisch gebackene Reformationsbrötchen, die auch bei den Konzerten der Johann- Walter-Woche angeboten werden. Foto: privat

Die Kahlaer Bäckerei Blume bietet bis zum 31. Oktober die beliebten »Reformationsbrötchen« an. Dieses ganz besondere Backwerk gibt es immer nur im Oktober bis zum Reformationstag in Kahla zu kaufen. Die leckeren Brötchen werden im Laden, aber auch bei den Konzerten der Johann-Walter-Woche in der Stadtkirche verkauft.

»Für die Herstellung der Brötchen nimmt Bäckermeisterin Susann Blume viel zusätzliche Arbeit in Kauf – und täglich auch ein ganz besonders frühes Aufstehen!«, freut sich Maren Hellwig vom Förderverein der Johann-Walter-Orgel. Mit dem Erlös unterstützt die Bäckerei das große Projekt, für dessen Vollendung noch erhebliche finanzielle Mittel aufgebracht werden müssen. Die evangelische Kirchengemeinde und der Orgelförderkreis sind dafür sehr dankbar!

Michael von Hintzenstern

Kommentare bitte an: leserbriefe@glaube-und-heimat.de

Bookmark and Share
Möchten Sie ein Exemplar der gedruckten Zeitung in den Händen halten? Gern senden wir Ihnen ein kostenloses Probeheft. Einfach und unverbindlich hier bestellen. (Link)

Für diesen Artikel ist der Bereich für Lesermeinungen geschlossen.