Zumutung und Herausforderung: Gläubige sind Mutbürger

22. Juli 2017 von redaktionguh  
Abgelegt unter Wort zur Woche

So spricht der Herr, der dich geschaffen hat: Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen; du bist mein!

Jesaja 43, Vers 1

Dieses Wort ist zu Israel gesagt, und wir lassen es uns mühelos und ohne jede Auslegungskunst auch als Christinnen und Christen gesagt sein. Dieses Wort ist zu einem Volk gesprochen, und wir hören es wie selbstverständlich auch als Einzelne. Das ist so, weil das biblische Wort bis heute in Israel und in der Kirche Gehör findet, weil es beherzigt wird von Gruppen wie von Einzelnen.

Wir hören und lassen uns gesagt sein, dass wir zu Gott gehören. Gott ist es, der jede und jeden beim Namen ruft und sein Eigen nennt. Wer das hört und bewahrt, braucht nicht zu fürchten, was viele am allermeisten fürchten: nicht dazuzugehören.

Lange bevor die frühen Christen die Erfahrung gemacht haben, von der Mehrheitsgesellschaft ausgeschlossen zu sein und bei den Leuten auf Unverständnis und Feindschaft zu stoßen, war dies bereits eine jüdische Grunderfahrung und ist es bis heute geblieben. Im Christentum ist diese Erfahrung in dem Maße in den Hintergrund getreten, wie die Mehrheitsgesellschaften ihrerseits christlich wurden.

Prof. Manuel Vogel, Dekan der Theol. Fakultät, Jena

Prof. Manuel Vogel, Dekan der Theol. Fakultät, Jena

An die Stelle der Zugehörigkeit zu Gott trat allzu oft die Zugehörigkeit zu einem Volk oder zu einer bestimmten gesellschaftlichen Schicht. Diese war dann nicht mehr verhandelbar, und jene musste sich anpassen bis zur Unkenntlichkeit. Aber Gottes Eigentum zu sein und nach seinen Geboten zu leben, kann nicht beliebig mit den politischen, gesellschaftlichen oder kulturellen Mehrheitsverhältnissen verrechnet werden. Insofern ist das Wort aus Jesaja 43 nicht ein reines Trostwort, sondern auch eine Zumutung und eine Herausforderung. Es enthält nicht ohne Grund auch die Aufforderung, sich nicht zu fürchten. Wer sich zu Gottes Eigentum zählt, braucht nämlich den Mut, gegebenenfalls auch ganz allein dazustehen, nämlich immer dann, wenn mal wieder der breite Weg in den Untergang führt, wenn mal wieder nur wenige auf schmalen und dornigen Pfaden den Versuch wagen, in der Wahrheit zu leben.

Prof. Manuel Vogel, Dekan der Theol. Fakultät, Jena