Luther kommt zu uns

11. September 2017 von redaktionguh  
Abgelegt unter Kultur vor Ort

Comments Off

Uraufführung: Mit dem Luther-Oratorium »Wachet recht auff« erfüllt sich der Berliner Komponist Ralf Hoyer einen langgehegten Traum. Mit ihm sprach Michael von Hintzenstern.

Was hat Sie bewogen, ein Luther-Oratorium zu schreiben?
Hoyer:
Ich persönlich liebe den Klang großer Kirchenräume und hatte auch schon mehrfach Gelegenheit, speziell für den Halberstädter Dom zu komponieren. Bei den Aufführungen dieser Werke entstand in mir immer die Vorstellung, ich würde das Gebäude mit Klang anfüllen, der die darin befindlichen Menschen trägt und einhüllt, der sie an der entstehenden Energie teilhaben lässt.

Als »Wiederholungstäter« suche ich immer nach Möglichkeiten, wieder in eine solche Situation zu kommen. Das ging nun parallel zu meiner Luther-Entdeckungsreise und so war mir ziemlich bald klar, dass meine nächste Arbeit für einen Kirchenraum ein groß besetztes Oratorium zu Luther sein müsste.

Zu meiner großen Freude war Kerstin Hensel, die ich schon lange kenne und als Dichterin sehr schätze, sofort bereit, mir einen Text dafür zu schreiben.

Welche inhaltlichen Ansatzpunkte bestimmten die Konzeption des Werkes?
Hoyer:
Es ist in erster Linie die Haltung des Widerstehens, des sich selbst treu Bleibens, die Kerstin Hensel und mich an Luther interessiert hat. Diese Haltung ist auch heute dringend notwendig, wenngleich für diejenigen, die sie an den Tag legen, oftmals ebenso riskant wie damals.

Luther war ein Mensch mit Zweifeln und Irrtümern, voll und ganz ein Kind seiner Zeit. Nur wenn er uns als ein solches gegenübertritt, nicht auf einem Sockel, kommt er uns – die wir Kinder unserer Zeit sind – nahe und wir verstehen ihn.

Es gab verschiedene Überlegungen, Aktualisierungen und deutliche Parallelen zu heute anzubringen – sie haben sich alle erübrigt. Es geht einfacher. Luther kommt zu uns in einer heutigen Musiksprache und wir kommen zu ihm, indem wir eintauchen in alte Choräle, die aus bitterster Not um Hoffnung und Erlösung bitten. Und indem wir ein altes Frühlingslied singen, das mit seinen, von Luther beförderten Spottversen auf den Papst auch den Frühling der Reformation meint.

Komponist Ralf Hoyer (l.) bespricht mit Mitgliedern der Kantorei Halberstadt sein Luther-Oratorium »Wachet recht auff«, das am 16. September im Halberstädter Dom seine Uraufführung erlebt. Foto: Sabine Scholz

Komponist Ralf Hoyer (l.) bespricht mit Mitgliedern der Kantorei Halberstadt sein Luther-Oratorium »Wachet recht auff«, das am 16. September im Halberstädter Dom seine Uraufführung erlebt. Foto: Sabine Scholz

In Ihrer Komposition wirken neben Profis auch Laien mit. Wie ist Ihnen dieser Spagat gelungen?
Hoyer:
Ob er gelungen ist, wird sich zeigen. Natürlich ist der Schwierigkeitsgrad an die Möglichkeiten von Laien angepasst. Dennoch sind ungewohnte Herausforderungen zu meistern. Für die Mitglieder des Posaunenchores beispielsweise ist es eine völlig neue Erfahrung, »nur« eine Farbe in einem Gesamtklang zu sein, wo sie doch sonst komplette Choräle spielen.

Dem in der Zuhörer-Gemeinde platzierten Laienchor kommt neben seiner Funktion als Gegensatz zum Chor auf der Bühne auch eine vermittelnde und identitätsstiftende Rolle gegenüber der Gemeinde zu. Im gemeinsamen Singen kann sich Übereinkunft herstellen. Luther wusste diese Tatsache zu nutzen, indem er nicht nur mit seinen Predigten, sondern auch mit seinen Kirchenliedern für die Weiterverbreitung der reformatorischen Ideen sorgte.

Was bedeutet für Sie der Reformator?
Hoyer:
Eine der beeindruckendsten Geschichten, die ich als Kind gehört habe, war jene, dass Martin Luther ein Blatt Papier mit 95 Thesen an die Kirchentür in Wittenberg genagelt hätte.

Mit Hammer und Nägeln kannte ich mich als Achtjähriger schon aus und mit Blick auf unsere Kirchentür im Berliner Stadtteil Friedrichshagen stellte ich mir vor, dass es schwierig und anstrengend gewesen sein muss. Immerhin hörte ich im Religionsunterricht auch vom Ablasshandel und vom Mönch Tetzel … Es waren wunderbare, die Fantasie anregende Stunden. Verstanden habe ich vermutlich sehr wenig, aber das ist wohl normal und auch nicht weiter schlimm. Denn es war eine Spur gelegt.

So hat es mich – nach einer langen kirchenfernen Zeit – dann eines Tages doch interessiert, was es mit Luther und seinem »hier stehe ich …« auf sich hat. Diese Erkundungen dauern an.

Uraufführung: 16. September, 18 Uhr, Dom zu Halberstadt, Vokalconsort Berlin, Brandenburger Symphoniker, Kantorei Halberstadt, Leitung: KMD Claus-Ehrhard Heinrich; weitere Aufführungen: 17. September, 17 Uhr, Brandenburg, Dom; 23. September, 19.30 Uhr, Bayreuth, Stadtkirche

Fallen lassen, gehalten werden

28. August 2017 von redaktionguh  
Abgelegt unter Kirche vor Ort

Zentrum Taufe: Im Reformationsjahr kommen Tausende Gäste nach Eisleben, ein besonderer fehlt

Es ist ein ungewöhnlich stiller Moment in der Eisleber Petri-Pauli-Kirche. Nur wenige Besucher streifen durch den hellen Innenraum mit dem Wellenmuster im Fußboden und im Fensterglas, den Sitzbänken aus Obstbaumholz und dem im Boden eingelassenen Taufbrunnen. »Sonst ist hier viel mehr los«, sagt Pfarrerin Simone Carstens-Kant und lacht. Und schon steht eine Reisegruppe im Portal, Südkoreaner. Und eine Viertelstunde später Gäste aus dem sachsen-anhaltischen Finanzministerium. Sie wollten eigentlich nur in die Luther-Gedenkstätten – und bekamen dort den Tipp, Luthers Taufkirche zu besuchen. Während unter Christen vieler Konfessionen das »Zentrum Taufe« ein Begriff ist, müssen Touristen oft darauf aufmerksam gemacht werden.

Seit fünf Jahren gibt es das »Zentrum Taufe« in der völlig neu gestalteten Kirche. Mehr als eine Million Euro wurde investiert und eine Projektstelle für die besondere geistliche Arbeit geschaffen. Petri-Pauli ist weiterhin Gemeindekirche, Iris Hellmich ist Gemeindepfarrerin, während Simone Carstens-Kant vor allem für die thematische Arbeit rund um die Taufe zuständig ist.

So wichtig die Taufe als Eintritt in die christliche Gemeinschaft ist, so wenig wissen die Getauften oft über ihre eigene Taufe. In jüngster Zeit werden landauf, landab öfter Tauferinnerungsandachten gehalten. Auch das »Zen­trum Taufe« fügt sich in die Sehnsucht vieler Christen ein. Wenn bei Andachten den Gläubigen das Wasserkreuz auf die Stirn gezeichnet wird, fällt es selbst der Pfarrerin schwer, dieses besondere Gefühl zu beschreiben. Es gehe um Erinnerung, um Gemeinschaft und um Körperlichkeit – gerade in der wortbasierten evangelischen Kirche, gerade in der vernunftbetonten Zeit. »Das Wort ist wichtig, und das ist gut so. Aber wir sind arm an Zeichen«, sagt Carstens-Kant.

Der Taufbrunnen ist das Zentrum in der Eisleber Petri-Pauli-Kirche: Pfarrerin Simone Carstens-Kant berichtet, dass sich die meisten erwachsenen Täuflinge gegen das Taufbecken und für den Brunnen entscheiden und dann tatsächlich mit Hilfe zweier Begleiter in das Wasser, das übrigens Leitungswasser ist, eintauchen. Foto: Maik Schumann

Der Taufbrunnen ist das Zentrum in der Eisleber Petri-Pauli-Kirche: Pfarrerin Simone Carstens-Kant berichtet, dass sich die meisten erwachsenen Täuflinge gegen das Taufbecken und für den Brunnen entscheiden und dann tatsächlich mit Hilfe zweier Begleiter in das Wasser, das übrigens Leitungswasser ist, eintauchen. Foto: Maik Schumann

Im vergangenen Jahr kamen 42 000 Menschen ins »Zentrum Taufe«. In diesem Jahr sind es bereits 52 000 Besucher. »Und es werden bis Jahresende sicherlich mehr als 60 000 werden«, blickt Simone Carstens-Kant voraus. Auch über das Reformationsjubiläum hinaus würden die Menschen kommen, vor allem Christen aus Südkorea, den USA, aus Schweden, Norwegen, Polen oder Tschechien. Geschätzte drei Viertel aller Besucher sind Christen.

Um alle willkommen zu heißen, hält die Kirchengemeinde die Türen sonntags von 11.30 bis 16 Uhr und montags bis samstags 10 bis 18 Uhr offen, zwei Stunden länger als früher. Insgesamt 15 Ehrenamtliche kümmern sich darum.

Aber natürlich erinnern sich Menschen in Petri-Pauli nicht nur an ihre Taufe – regelmäßig lassen sie sich auch taufen. Säuglinge eher klassisch am Taufbecken, Erwachsene fast immer im Brunnen. Man gelangt über eine Treppe hinab, begleitet von Pfarrer und einem Assistenten, und taucht dann ein. Ein Zeichen: Man kann sich bei Gott fallen lassen, wird gehoben und ist geborgen.

Als Ministerpräsident Reiner Haseloff zum Sachsen-Anhalt-Tag das »Zentrum Taufe« besuchte, zeigte er sich tief beeindruckt und ermutigte die Gemeinde, für diese Taufen zu werben. »Wir finden es gut, wenn die Taufe heute ein besonderer Tag in einer Familie ist und so gefeiert wird. Aber gerade in unserer Diaspora-Lage ist es auch schön, wenn die Taufe in der Gemeinde stattfindet, zu der man gehört«, sagt Simone Carstens-Kant. Das konnte der Katholik Haseloff gut verstehen.

Über einen Gast würde sich Simone Carstens-Kant besonders freuen, bevor ihre Projektstelle zum 31. Juli 2018 ausläuft und in eine halbe Stelle umgewandelt wird. Gerade zum Reforma­tionsjubiläum vermisst die Pfarrerin die Aufmerksamkeit der EKD für die Taufe als Teil lutherischer Theologie. Zwei Mal hat sie dem Ratsvorsitzenden Heinrich Bedford-Strohm geschrieben und keine Antwort erhalten. Dabei, so erinnert Carstens-Kant, feiern wir 2017 nicht nur 500 Jahre Thesenanschlag, sondern auch zehn Jahre Taufanerkennung in elf christlichen Kirchen Deutschlands.

Katja Schmidtke

Vater der Lieder – Martin Luther und die Musik

28. August 2017 von redaktionguh  
Abgelegt unter Kultur vor Ort

Comments Off

Wittenberg: 12. Renaissance Musikfestival startet Kartenvorverkauf und feiert Reformator

Das Wittenberger Renaissance Musikfestival präsentiert vom 20. Oktober bis zum 5. November 13 Konzerte, 11 Kurse für Instrumentalspiel und Tanz, einen historischen Ball sowie eine Instrumentenausstellung im Alten Rathaus. Sowohl internationale Spitzenkünstler als auch selten zu erlebende Instrumentalvirtuosen gastieren vor großartiger Kulisse und bereichern das ohnehin sehr dichte Kulturprogramm in der Reformationswoche mit musikalischen Hochgenüssen.

Historischer Klang: Die Wittenberger Hofkapelle lädt zu einer Reise von Antoine Busnois bis Heinrich Schütz ein. Foto: Veranstalter/Nils Bröer

Historischer Klang: Die Wittenberger Hofkapelle lädt zu einer Reise von Antoine Busnois bis Heinrich Schütz ein. Foto: Veranstalter/Nils Bröer

Martin Luther war ein kunstsinniger, musikalischer und geselliger Privatmensch. Diese Seiten seines Charakters waren prägend für das Wesen und Wirken der Reformation und letztendlich für die Entwicklung der Kirchenmusik. So verwundert es nicht, dass Festivalleiter Thomas Höhne den Reformator als den »Vater der Lieder« ins Zentrum seines diesjährigen Programms stellt und daran erinnert, wie lebensnotwendig die Musik für den Theologen war. Er komponierte, dichtete, sang und spielte selbst Laute. Musik als wirksames Mittel gegen Sorge, Trauer und Hass waren für ihn untrennbar mit der religiösen Praxis verbunden. Luther vertonte zahlreiche Psalmen, komponierte regelrechte Ohrwürmer, die dazu dienten, Glaubenstexte zu verinnerlichen, und führte letztendlich den deutschsprachigen Gemeindegesang im Gottesdienst ein.

Mit Pauken und Trompeten, sprich in großer Besetzung, wird die Wittenberger Hofkapelle – als gastgebendes Ensemble des Festivals – in diesem Jahr erstmals das Eröffnungskonzert gestalten. Für ihren Leiter Thomas Höhne, der es 2006 gründete, war es wichtig, auf die reiche regionale Musiktradition zu verweisen und diese zu zelebrieren.

Um nah bei Luther zu bleiben, verkörpern Gesang und das Musizieren auf der Laute den roten Faden des Programms. Dabei vermitteln das renommierte Calmus Ensemble, die Sänger von VocaMe, der Kinderchor der Oper Leipzig, der Tenor Johannes Weiss, der Chor der Valparaiso Universität aus Indiana (USA) und die Sopranistin Julla von Landsberg vielfältige Beispiele für die berührende Kraft des Gesangs.

Mit der Lautten Compagney, dem Leipziger Barockorchester und den Solisten Rolf Lislevand, Lorenz Duftschmid und Christoph Sommer kehren international gefeierte Virtuosen der Lautenmusik zurück.

Erstmals präsentiert das Festival mit dem Potsdamer Ensemble I Confidenti auch Musiktheater. Mit Maskenspiel, Chören und Instrumentalmusik bieten sie in »Dolcissima Speranza« ein Mysterienspiel dar, das Luthers Lieder mit Kompositionen von Schütz und Monteverdi verbindet. Besonders ist hierbei, dass das Bühnenbild der Produktion unter Mitwirkung von Schülern des Wittenberger Melanchthon-Gymnasiums entsteht und das Orchester mit Schülern besetzt ist.
(G+H)

www.wittenberger-renaissancemusik.de

Fest in Frauenhand

21. August 2017 von redaktionguh  
Abgelegt unter Mitteldeutschland

Reformationsjubiläum: Frauen feiern in Wittenberg und fordern Veränderung

Mehrere hundert Frauen aus 18 Nationen haben sich am Sonnabend auf dem Wittenberger Marktplatz zu einem Frauenfestmahl zusammengefunden. Zwischen den Statuen von Martin Luther und Phillip Melanchthon ging es der weiblichen Hälfte der Menschheit darum, »nicht nur aufzutischen, sondern sich vor allem einzumischen«, wie Carola Ritter, Leitende Pfarrerin der Evangelischen Frauen in Mitteldeutschland, formulierte. Sie gehörte zu den Organisatorinnen der fröhlichen Zusammenkunft. Deren Motto »ein Törtchen, ein Wörtchen, ein Lied« war einem Songtext des Liedermachers Gerhard Schöne entliehen und lud ein zu schmackhaften Gerichten, anregenden Gesprächen und gemeinsamem Gesang.

Fototermin: Rund 120 Frauen im Talar fanden sich am Sonnabend auf dem Schlosshof ein. Frauen im Pfarr- oder einem anderen kirchlichen Leitungsamt sind noch immer nicht selbstverständlich. Foto: Thomas Klitzsch

Fototermin: Rund 120 Frauen im Talar fanden sich am Sonnabend auf dem Schlosshof ein. Frauen im Pfarr- oder einem anderen kirchlichen Leitungsamt sind noch immer nicht selbstverständlich. Foto: Thomas Klitzsch

»Dass wir hier stehen, ist eine Wirkung der Reformation«, bekundete Landesbischöfin Ilse Junkermann und fügte selbstbewusst hinzu, dass durch Luthers Diktum von der Priesterschaft aller Glaubenden »alle gleichermaßen berufen sind – zu allen Ämtern der Kirche«. Doch vielerorts gilt es dies immer noch durchzusetzen. Kaum jemand weiß das besser als Jana Jeruma Grinberga. Sie wurde 2009 zur ersten Bischöfin der lutherischen Kirche in Großbritannien berufen. In der Evangelisch-Lutherischen Kirche Lettlands wäre ihr dies inzwischen verwehrt, denn 2016 sind auf Beschluss der dortigen Synode Frauen wieder vom Pfarramt ausgeschlossen worden. Inzwischen ist die gebürtige Lettin Grinberga als Kaplanin der Anglikanischen Kirche in Riga tätig, ein Stachel im Fleisch der konservativen Kirchenvertreter in ihrem Heimatland. »Es stehen uns noch einige Kämpfe bevor«, bekundet sie im Gespräch und sprühte dabei vor Energie. Das Frauentreffen an der Wiege der Reformation gebe Kraft und es helfe, »einander zu stärken«.

Auch unter deutschen evangelischen Theologen gebe es Stimmen, die über »zu viel Sopran« auf den Kanzeln klagten, sprang ihr die Reformationsbotschafterin der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Margot Käßmann, bei; sie erinnerte zudem an die Reaktionen, als vor 25 Jahren Maria Jepsen zur ersten evangelisch-lutherischen Bischöfin weltweit gewählt wurde. Jepsen war beim Frauenfestmahl dabei und wurde von den Anwesenden mit großem Beifall begrüßt und gefeiert. Sie sei »Vorbild und Mut machendes Beispiel für viele Frauen« gewesen, so die Lettin Grinberga.

Dass es in Sachen Geschlechtergerechtigkeit auch noch andere Baustellen gibt, betonte Gisela Hoffmann, die zusammen mit etwa 30 anderen Frauen aus Stuttgart und Umgebung angereist war. Die Mutter dreier inzwischen erwachsener Kinder hatte sich über Jahrzehnte ehrenamtlich in der evangelischen Kirche engagiert und etwas zum Festmahl mitgebracht – ihren Rentenbescheid. Der sei ein trauriges Beispiel für die Geringschätzung weiblichen Engagements jenseits der Lohnarbeit.

Es gehe darum, »fortzusetzen, was erreicht wurde und möglichst viele Frauen mit ins Boot zu holen«, fand Andrea Klose. Die Wittenbergerin arbeitet in einer Bäckerei am Marktplatz in der Lutherstadt und war spontan als Vertreterin des Bereichs »ein Törtchen« für die verhinderte Starköchin Sarah Wiener eingesprungen. Für »ein Lied« sorgten die Theologin und Musikwissenschaftlerin Sybille Fritsch-Oppermann sowie »Brass Feminale«, eine eigens zum Frauenfesttag gegründete Formation, bestehend aus acht Bläserinnen aus allen Teilen Deutschlands.

Die Reformation gehe weiter, so Landesbischöfin Ilse Junkermann, »dafür sind wir ein Zeichen heute«. Und noch »ein Wörtchen« gab sie den Frauen mit auf den Weg: »Wir haben keine Angst vor Veränderung.«

Stefanie Hommers


Himmel, Arsch und Luther

20. August 2017 von redaktionguh  
Abgelegt unter Kommentar

Donnerwetter! Wenn man sich mit Martin Luther beschäftigt, wird man irgendwann auch auf seine Sprache stoßen. Tatsächlich fühlt man sich bei der Lektüre seiner Zitate frappierend an die heutige »hate speech« erinnert; die »Hassrede« – jene neu aufkommende Verrohung der Sprache, die in unsäglichen, aber quotenträchtigen Talkshows in die Wohnzimmer flimmert und endlos wiederholt wird in den sozialen Medien.

Auch Luthers Zeit war eine Periode der »hate speech«. Die Kulturwissenschaft bezeichnet diese Periode mit dem Wort »Grobianismus«. Der große Reformator schimpfte und provozierte, wütete und kanzelte ab wie kaum ein zweiter.

Luther war ein Phänomen. Vom Akademiker zum Straßenprediger, vom wissenschaftlichen Diskurs zur Wort-Gewalt eines Fischverkäufers, der die Menschen Kraft seiner Sprache zum Zuhören zwingt. Nicht alles ist dabei seiner Veranlagung zum Choleriker zuzuschreiben. Auch nüchternes Kalkül wird eine Rolle gespielt haben. Denn Luther wollte die Menschen erreichen; nicht nur die Gebildeten, sondern das ganze Volk. Er suchte und fand die Aufmerksamkeit der Menschen auf den Straßen. Er buhlte regelrecht darum.Und daran hapert es heute.

Wer heute Theologen nach Gott und Glaube fragt, erhält meist erst mal eine Antwort: »Das ist alles nicht so einfach.« Das stimmt auch. Es ist nicht einfach, eine 2000 Jahre alte Botschaft in heutiges Denken und Fühlen zu übersetzen. Aber auch für Luther lagen schon 1 500 Jahre dazwischen. Und er fand einen Weg.

Niemand kann eine Jahrtausend-Figur wie Martin Luther einfach kopieren. Aber: Das Evangelium so zu verkündigen, dass auch RTL 2-Zuschauer hinschauen und hinhören – wäre nicht das die Herausforderung heutiger Theologie?

G.-M. Hoeffchen

Alles nach Plan?

31. Juli 2017 von redaktionguh  
Abgelegt unter Mitteldeutschland

Zwischenbilanz: Veranstalter in Wittenberg zufrieden – Besucherzahlen hinter den Erwartungen

Das Reformationsjubiläum wartet weiter auf den großen Durchbruch. Für die »Weltausstellung Reformation« in Wittenberg, zu der rund 500 000 Besucher erwartet worden waren, sind bislang erst 70 000 Eintrittskarten verkauft worden. Sie läuft noch bis zum 10. September.

Guter Dinge: (v. li.) Ulrich Schneider, Geschäftsführer r2017, Margot Käßmann, Wittenbergs Oberbürgermeister Torsten Zugehör und Pfarrer Christian Ferber vor dem Segens­roboter der Weltausstellung Reformation. Foto: r2017

Guter Dinge: (v. li.) Ulrich Schneider, Geschäftsführer r2017, Margot Käßmann, Wittenbergs Oberbürgermeister Torsten Zugehör und Pfarrer Christian Ferber vor dem Segens­roboter der Weltausstellung Reformation. Foto: r2017

Die Ausstellung in den Grünanlagen rund um die Wittenberger Altstadt sollte einer der Höhepunkte im Jahr der 500. Wiederkehr von Luthers Thesenanschlag sein. Insgesamt kostet die Weltausstellung rund 20 Millionen Euro, neben der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) zählen auch das Land Sachsen-Anhalt und der Bund zu den Geldgebern. Die Veranstalter zeigten sich dennoch zufrieden: »Die Weltausstellung hat an Fahrt aufgenommen«, sagte Geschäftsführer Ulrich Schneider. »Die Teilnehmerzahlen werden zunehmend stärker.« Reformationsbotschafterin Margot Käßmann sagte, sie »schätze besonders die Qualität der Begegnung von vielen Menschen, die Zuwendung zu existenziellen Fragen«. Die Weltausstellung zeige, dass 500 Jahre Reformation nicht eine Schau der Historie seien. »Wer bisher dabei ist, ist begeistert.«

Im Unterschied zum Millionenprojekt Weltausstellung kann die Stadt Wittenberg selbst im Lutherjahr nicht über fehlende Gäste klagen: Allein die Schlosskirche, an deren Tür Luther 1517 seine 95 Thesen angeschlagen haben soll, zählte seit Jahresanfang rund 280 000 Besucher. Und das Luther-Panorama des Künstlers Yadegar Asisi, ein begehbares Kunstwerk, das Besucher in die Zeit des 16. Jahrhunderts zurückversetzt, wurde seit Oktober 2016 von rund 250 000 Menschen besucht. Die genuin kirchlichen Angebote werden dagegen deutlich schwächer wahrgenommen. Der von der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau ausgestellte Segensroboter, der als eines der Highlights der Weltausstellung gilt, hat nach Angaben von Standleiter Christian Ferber seit Beginn der Weltausstellung 3 800 Mal den Segen gespendet. Pro Woche würden etwa 380 bis 400 Menschen den Roboter nutzen – was zeigt, dass die Besucher zwar in Wittenberg sind, die teure Weltausstellung aber wohl weitgehend ignorieren.

Benjamin Lassiwe

Bo(o)tschaft vom Himmelreich

31. Juli 2017 von redaktionguh  
Abgelegt unter Kirche vor Ort

Raus aus der Kirche, in die Natur: Einen Gottesdienst der ungewöhnlichen Art haben rund 150 Menschen in Bodendorf gefeiert. Pfarrer Hans Heidenreich hielt seine Predigt von einem Boot aus.

Feierlich schallt die Glocke der Schlosskapelle von Bodendorf (Kirchenkreis Haldensleben-Wolmirstedt) über das Wasser. Mit langsamen Ruderschlägen lässt sich Pfarrer Hans Heidenreich auf den Teich hinausfahren. Die Gemeinde wartet am Ufer. Darunter sind Menschen aus dem gesamten Landkreis Börde. Andere sind extra aus Magdeburg angereist.

»Jesus hat oft von einem Boot aus gepredigt. Denn das Wasser trägt den Schall«, erläutert Heidenreich. Aus dieser Überlegung heraus sei 1998 die Idee für den Bodendorfer Seegottesdienst entstanden. Am Wochenende fand bereits die 16. Auflage statt. Was als einmalige Veranstaltung gedacht war, ist zur Tradition geworden. »Durch das Ambiente kann man die Geschichten aus der Bibel besser verstehen. Das Erlebnis ist ein anderes«, so Heidenreich.

Begrüßt wurden die Gäste am Sonntag zunächst von Ingeborg Heidenreich. Sie hielt ihren Teil des Gottesdienstes an Land, während ihr Mann vom Boot aus predigte. Der Inhalt des Gottesdienstes war auf den Rahmen abgestimmt. Einen besonderen Schwerpunkt bildete das Gleichnis vom Fischernetz aus dem Matthäus-Evangelium, Kapitel 13. »Das Himmelreich ist gleich einem Netz, das ins Meer geworfen ist«, trug Hans Heidenreich vor. Beim Jüngsten Gericht werde dieses Netz eingeholt. Dann würden die Gottgefälligen von den Bösen getrennt.

Seegottesdienst: Pfarrer Hans Heidenreich predigt vom Boot aus. Tim Jüttner, der ältere Bruder des Täuflings Elisabeth Jüttner, hat ihn auf den Bodendorfer See gerudert. Foto: André Ziegenmeyer

Seegottesdienst: Pfarrer Hans Heidenreich predigt vom Boot aus. Tim Jüttner, der ältere Bruder des Täuflings Elisabeth Jüttner, hat ihn auf den Bodendorfer See gerudert. Foto: André Ziegenmeyer

Viele Menschen, so der Pfarrer, würden sich fragen, warum Gott angesichts des Geschehens auf Erden nicht eingreife. Ihnen könne das Gleichnis Kraft spenden. »Es wird eine Gerechtigkeit geben. Und niemand wird sich davor verbergen können. Hier auf Erden entscheide ich, wo ich die Ewigkeit verbringe.«

Im Mittelpunkt des Seegottesdienstes stand eine Doppeltaufe. Rahel Dierbach (8) aus Haldensleben und Elisabeth Jüttner (7) aus Süplingen wateten dafür mit Hans Heidenreich in den See hinaus. Dort ließen sie sich untertauchen. Die Entscheidung dafür hatten die beiden Mädchen eigenständig getroffen. Elisabeth Jüttner folgte damit dem Beispiel zweier ihrer größeren Brüder. Diese hatten sich bei vorangegangenen Seegottesdiensten taufen lassen. »Ab Ostern wuchs in Elisabeth der Gedanke. Wir haben erst einmal gewartet, ob das so bleibt. Dann haben wir Kontakt zu den Heidenreichs aufgenommen«, verrät Mutter Cornelia Jüttner.

»Rahel hat schon seit einem Jahr gedrängelt, dass sie sich taufen lassen will«, erzählt Vater Guido Dierbach. Auch sie folgte damit dem Weg ihrer Geschwister. Ihre älteste Schwester hatte sich im Fluss Ohre taufen lassen, die nächstjüngere in dem begehbaren Taufbecken in Martin Luthers Taufkirche in Eisleben (Zentrum Taufe). »Wir leben ihnen die christlichen Werte vor, aber die Kinder sollten selbst entscheiden«, so der Vater.

Musikalisch begleitet wurde der Seegottesdienst vom Süplinger Volkschor und der Hörsinger Bläservereinigung. Die Kollekte soll in die weitere Sanierung der Bodendorfer Schlosskapelle fließen.

André Ziegenmeyer

Wo Martin Luther auch war

24. Juli 2017 von redaktionguh  
Abgelegt unter Anhalt

Testfahrt: Zerbst gehört von Anfang an zum Lutherweg in Sachsen-Anhalt. Der 2008 eröffnete Pilgerweg ist 2017 um einen Abzweig nach Magdeburg verlängert worden. Zu sehen gibt es einiges. Manchmal muss man raten.

Hier stehe ich und weiß nicht weiter. Nur zu gern würde ich im Dorf Schora in den Weg einbiegen, der mich weiter in Richtung Lübs und Elbe führt. Doch das letzte Lutherweg-Schild, ein altertümliches grünes L auf weißem Grund, habe ich am Stadtrand von Zerbst gesehen. So lege ich in der Ortsmitte eine Pause ein: am 2007 eingeweihten Gedenkort für die 1945 kriegszerstörte Kirche, von der nur eine Glocke übrig blieb. Zweimal schon bin ich, von Zerbst über die Dörfer Töppel und Moritz kommend, in Schora falsch abgebogen. Ein drittes Mal brauche ich das nicht. Aufs Navi habe ich (warum nur?) verzichtet – und das habe ich jetzt davon.

Streifzug durch eine alte Kirchenlandschaft

Bislang bildete Zerbst den Scheitelpunkt der Nordroute des Lutherweges. Seit diesem Frühjahr ließe sich die Stadt, die als erste in Anhalt ab 1522 die Reformation einführte, als Knotenpunkt bezeichnen. Denn der Lutherweg in Sachsen-Anhalt mit den Polen Eisleben im Westen und Wittenberg im Osten ist ab Zerbst in Richtung Magdeburg verlängert auf Wegen, die Martin Luther mit einiger Sicherheit einmal gegangen ist. Bei meiner Testfahrt mit dem Rad lasse ich diesmal einen Besuch der Zerbster Lutherorte aus. Vorbei an der Bartholomäikirche, in der Fürst Wolfgang der Bekenner begraben liegt, fahre ich durch die Stadt und suche meinen Weg über Nebenstraßen, Feldwege und durch Dörfer bis nach Dornburg im Kirchenkreis Elbe-Fläming, das auf der Website des Lutherweges als nächste Station ausgewiesen ist. Gleich hinter Zerbst überquere ich die unsichtbare Kirchengrenze: von der Evangelischen Landeskirche Anhalts in die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland (EKM). In Schora habe ich endlich einen Mann gefunden, der mir zeigt, wo ich abbiegen muss. Ich radele über einen tückischen Wirtschaftsweg. Mit Betonplatten ist er ausgelegt und mit Löchern durchsetzt, in denen, gut vom Regenwasser getarnt, Ösen aus Metall lauern. Weil ich die Reifen nicht beschädigen will, übe ich mich im Slalom – nur um am Ende an einer Landstraße zu stehen, zu der ich gar nicht wollte. Irgendwo zwischen den Feldern habe ich den direkten Abzweig nach Klein-Lübs verpasst. Lieber Gott, lass es Wegweiser regnen!

Die Christophoruskirche in Dornburg: Sie liegt am Luther- und am Elberadweg und ist verlässlich geöffnet. Im Hintergrund ist das Schloss zu sehen, das einst die Mutter der Zarin Katharina erbauen ließ. Fotos: Angela Stoye

Die Christophoruskirche in Dornburg: Sie liegt am Luther- und am Elberadweg und ist verlässlich geöffnet. Im Hintergrund ist das Schloss zu sehen, das einst die Mutter der Zarin Katharina erbauen ließ. Fotos: Angela Stoye

Da schimpfen nichts nützt, radele ich weiter und komme bald in den Genuss des Anblicks der Kirche in Gehrden. Sie ist, wie die Kirche im zu Beginn der Tour durchquerten Dorf Moritz, romanisch, restauriert und gepflegt, aber leider verschlossen. Nur wenige Male im Jahr gibt es in den kleinen Dörfern in diesem Teil des Jerichower Landes Gottesdienste. Dass die Kirchen verschlossen sind, wundert mich nicht. Ich weiß aus Gesprächen, wie schwierig es ist mit dem Kirchenöffnen. Ein Urteil darüber maße ich mir nicht an.

Einige Kilometer weiter stehe ich endlich in Klein-Lübs. Das Kirchlein, lange vom Verfall bedroht, besteht hinter dem Westturm aus Umfassungsmauern ohne Dach, in die sich ein später eingebauter Gemeinderaum kuschelt. Ich spähe durch ein Fenster, um einen Blick auf ein Gemälde von Luther mit einem Schwan zu erhaschen, das sich hier befinden soll. Aber ich sehe nur ein großes dunkles Rechteck an einer Kirchenwand. Das Motiv bleibt mir verborgen.

Die Klusbrücke bei Wahlitz: Über sie musste Martin Luther gehen, als er 1524 auf Einladung der Stadtväter zum Predigen nach Magdeburg wollte. Die Brücke und der anschließende Klusdamm waren bis ins 19. Jahrhundert ein viel benutzter Verkehrsweg von Magdeburg durch die Auen nach Ostelbien. Auch 1516 soll Luther die Brücke genutzt haben, als er als Distriktsvikar der Augustiner-Eremiten zu den Klöstern seines Ordens unterwegs war.

Die Klusbrücke bei Wahlitz: Über sie musste Martin Luther gehen, als er 1524 auf Einladung der Stadtväter zum Predigen nach Magdeburg wollte. Die Brücke und der anschließende Klusdamm waren bis ins 19. Jahrhundert ein viel benutzter Verkehrsweg von Magdeburg durch die Auen nach Ostelbien. Auch 1516 soll Luther die Brücke genutzt haben, als er als Distriktsvikar der Augustiner-Eremiten zu den Klöstern seines Ordens unterwegs war.

Weiter geht’s. Im Wald bis Dornburg sehe ich deutlich, wie schlimm der Sturm vom 22. Juni im Jerichower Land gewütet hat; besonders betroffen ist zwar das Dorf Töppel. Aber in den Wäldern um Gommern hat er viele Bäume entwurzelt und andere geknickt, als ob es Bleistifte wären. Zwar sind die Wege frei, aber wie viel Zeit und Geld nötig sind, um alle Schäden zu beseitigen, vermag ich nicht abzuschätzen.

Ein großes »Kirche geöffnet«-Schild heißt die Besucher in Dornburg an der Elbe willkommen. Die schlichte, von 1755 bis 1758 erbaute Barockkirche strahlt innen wie außen weiß. Ich ruhe eine Weile aus und nehme mir fest vor, zu einem der Konzerte, die es hier ab und zu gibt, wiederzukommen. Auch um mehr Zeit für die Landschaft und das Schloss zu haben. Darüber, dass Dornburg einmal anhaltisch war und dass Fürstin Johanna Elisabeth von Anhalt-Zerbst hier von 1751 bis 1758 ein wunderschönes Barockschloss erbauen ließ, habe ich mich vor der Fahrt informiert. Die Mutter der Zarin Katharina, die als die Große in die Geschichte eingehen sollte, wollte ihrer Tochter, wenn sie denn einmal zu Besuch käme, ein angemessenes Quartier bieten. Die Tochter kam aber nie. Hinter dem Schloss liegt eine wechselvolle Geschichte und eine offene Zukunft: Seit Längerem wird ein Käufer gesucht.

Romanik pur in Pretzien und Plötzky

Ab Dornburg ist auch die Beschilderung kein Problem. Elberadweg- und Lutherweg-Schilder zeigen zuverlässig, wo es langgeht. Die nächste Station ist Pretzien. Den Schlüssel für die romanische Thomaskirche mit ihren mittelalterlichen Fresken können sich Besucher in der nahe gelegenen Tourist-Information holen, wenn sie nicht gerade sonnabends oder sonntags von 14 bis 16 Uhr ankommen. Die romanische Kirche im Nachbardorf Plötzky kann ab Mai täglich von 9 bis 17 Uhr besichtigt werden.

In Gommern, für das es bisher keinen Hinweis auf einen Aufenthalt Martin Luthers gibt, beende ich meinen Lutherweg-Test. Die nächsten Sehenswürdigkeiten auf dem Weg – die mittelalterliche Klusbrücke bei Wahlitz, die Luther mindestens zwei Mal überquerte, und die sechs Sehenswürdigkeiten in Magdeburg – kenne ich bereits. Mein Fazit: Bisher habe ich diese alte Kulturlandschaft immer mit der Bahn durchfahren oder noch gar nicht gekannt. Durch die Stunden auf dem Rad und zu Fuß habe ich sie erst richtig entdeckt.

Angela Stoye

www.lutherweg.de

Wo Luther nicht war: Samswegen

24. Juli 2017 von redaktionguh  
Abgelegt unter Kirche vor Ort

Kirchenkreis Haldensleben-Wolmirstedt wird zu Fuß erkundet

An Martin Luther kommt 2017 keiner vorbei. Selbst in den Regionen, die der Reformator nachweislich nicht besucht hat, wie dem heutigen Kirchenkreis Haldensleben-Wolmirstedt. Unter dem Motto »Wo Luther nicht war …« wird der Kirchenkreis seit Juni erwandert.

»Wir haben zwar keine Lutherstätten, aber doch immerhin Reformationsstätten«, sagt Superintendent Uwe Jauch augenzwinkernd, »deshalb musste Luther im Motto der Wanderungen auch vorkommen.« Ein augenzwinkernder Reformator ist deshalb auf dem extra für die Wanderungen gedruckten Andachtsheft abgebildet.

Zwischen der Landesgrenze zu Niedersachsen im Westen und der Elbe im Osten, Colbitz-Letzlinger Heide im Norden und der Autobahn 2 im Süden erstreckt sich der Kirchenkreis. Einmal im Monat lädt eine Kirchengemeinde ein, um ihren Gästen lokale Sehenswürdigkeiten zu zeigen, um bei einer Wanderung die Landschaft zu entdecken und um anschließend gemeinsam zu feiern und Gemeinschaft zu erleben.

Kirche in Colbitz: Wanderer und Radler erreichten am Nachmittag ihr Tagesziel. Foto: Thorsten Keßler

Kirche in Colbitz: Wanderer und Radler erreichten am Nachmittag ihr Tagesziel. Foto: Thorsten Keßler

Waren beim Auftakt entlang des alten Grenzweges in Beendorf schon rund 30 Gäste an die Westgrenze des Kirchenkreises gereist, so kamen am 15. Juli zur zweiten Etappe von Samswegen über Lindhorst nach Colbitz schon doppelt so viele an die Sankt-Sebastian-Kirche nach Samswegen.

Über so viel Zuspruch freut sich Gisela Neumann aus Lindhorst. Sie gehört zum siebenköpfigen Ausschuss »Kirchliches Leben«, der die Routen erarbeitet, Lieder und Gebete ausgesucht und daraus das Andachtsheft erstellt hat. »Die Wanderidee hat sich aus unseren Regionalgottesdiensten entwickelt, bei denen drei bis vier Orte gemeinsam feiern«, erzählt sie strahlend. »Mit den Wanderungen wollten wir den Gemeinschaftsgedanken auf den Kirchenkreis übertragen.«

Inzwischen verteilt Pfarrer Dieter Kerntopf aus Colbitz als Gastgeber der Tour die Andachtshefte unter den 60 Teilnehmenden. Weil Sankt Sebastian gerade renoviert wird, beginnt die Etappe vor der Kirche mit einem Lied, »Vertraut den neuen Wegen«. Dann machen sich die Wanderer, Fahrradfahrer und zwei Kremser auf den Weg.

Viele Wege führen durch den Lindhorst-Ramstedter Forst von Samswegen nach Colbitz. Wege, die für viele der Pilgernden auch wirklich neu sind, denn einige haben den Blick hinaus über den eigenen Kirchturm gewagt. Aus Groß Ammensleben, Beendorf, Flechtingen oder Wieglitz haben sich die Christen auch auf den Weg gemacht.

Die Idee, über die eigene Kirchengemeinde auf Kirchenkreisebene etwas zu initiieren, kommt gut an. »Die Gemeinschaft ist toll«, sagt Marita Pasemann aus Groß Ammensleben, und Hans-Helmut Huchel aus Wieglitz freut sich, »mit anderen ins Gespräch zu kommen und neue Leute und Regionen kennenzulernen«.

In Lindhorst, einen Kilometer vor Colbitz, begegnet einem dann übrigens doch noch Martin Luther. Direkt neben der Kirche wurde 1933 ein Lutherstein aufgestellt. Zum Gedenken an den 450. Geburtstag des Reformators. Auf unterschiedlichen Wegen und teils auf neuen Wegen landen Wanderer, Radfahrer und die beiden Kremser am Nachmittag an der Colbitzer Pauluskirche, wo Dieter Kerntopf persönlich am Grill steht und die Pilgernden versorgt.

Die Wanderungen durch den Kirchenkreis Haldensleben-Wolmirstedt sind bis in den Mai 2018 schon geplant. Danach gehe es weiter, freut sich Pfarrer Kerntopf. »Es gibt schon weitere Gemeinden, die die Wanderungen im nächsten Jahr fortsetzen wollen.« Eine Fortsetzung passt zu den vielen Feiern rund um das Reformationsjubiläum. Luthers Thesenanschlag war schließlich auch nur der Auftakt zu einer umfassenden Bewegung. Der nächste Weg, auf dem Luther nicht war, führt am 19. August aber erst einmal von Elbeu nach Wolmirstedt.

Thorsten Keßler

19. August, 15 Uhr, Kirche in Elbeu: Wanderung zur Katharinenkirche in Wolmirstedt

Auf der falschen Spur

21. Juli 2017 von redaktionguh  
Abgelegt unter Kommentar

Zwischenbilanz des Reformationsjubiläums: In Thüringen läuft es besser als erwartet. »Im Gegensatz zu Wittenberg, wo vor allem die religiöse Botschaft Luthers vermittelt werde, visiere man eine breitere Zielgruppe an«, ließ sich Eisenachs Oberbürgermeisterin Katja Wolf (Linke) zitieren.

Es ist ein Schlag ins Gesicht für alle, die sich im Reformationsjubiläum ihres Glaubens wegen engagieren. Für die, die Luthers Ansichten verbreiten, diskutieren und ins Hier und Jetzt übertragen wollen. Die Oberbürgermeisterin aus Luthers »lieber Stadt« dagegen feiert die geistliche Inhaltslosigkeit, weil die Zahlen dafürsprechen.

Und so passt es auch perfekt ins Konzept, dass hier über 30 000! Besucher auf Luthers Spuren wandern werden. Dass die Wanderer rein physisch zwischen Georgenkirche, seiner damaligen Lateinschule und dem Haus seiner Verwandten, Frau Cotta, auch mal genau da langlaufen, wo Luther einst als 15-Jähriger langlief, ist höchst wahrscheinlich. Doch auf Luthers geistige und geistliche Spuren werden die Wanderer nur am Rande geführt. Dass es städtisches Kalkül ist, wissen wir nun, aber warum hat die Kirche dem wenig entgegenzusetzen? Es sind Ferien und es gab in diesem Jahr schon genug zu tun, lauten mögliche Erklärungsversuche.

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung zitierte in ihrer Bilanz zum Reformationsjubiläum den Münchner Theologen Friedrich Wilhelm Graf mit den Worten: »Ich kann nicht erkennen, was die Kirche mit dem Reformationsjubiläum eigentlich will.« Wenn über 30 000 Menschen zum Wandern auf Luthers Spuren nach Eisenach kommen, sollte die Kirche mehr Spuren seiner reformatorischen Botschaften gelegt haben als zwei ökumenische Gottesdienste, Konzerte und offene Kirchen.

Mirjam Petermann

nächste Seite »